Häufig gestellte Fragen (FAQ)


Das Anmelde­for­mu­lar funk­tion­iert nicht.
Das Anmelde­for­mu­lar kön­nen sie herun­ter­laden, auf Ihrem Com­put­er spe­ich­ern (recht­en Mausklick auf dem For­mu­lar, dann auf « Spe­ich­ern » drück­en). Danach kann das For­mu­lar auf Ihrem Com­put­er mit Acro­bat Read­er oder ein ähn­lich­es Pro­gramm geöffnet und aus­ge­füllt wer­den bevor Sie es uns als E-Mail-Anhang schick­en. Falls Sie weit­er­hin Prob­leme haben, senden Sie uns ein­fach Ihre Angaben per E-Mail, ohne das For­mu­lar zu benutzen.

Nation­al­ität und Wohn­sitz : Wer darf teil­nehmen ?
Die Biel­er Gespräche ste­hen allen Inter­essierten offen, unab­hängig von der Staat­sange­hörigkeit und vom Wohn­sitz. Berück­sichtigt wer­den jedoch nur Bewer­bun­gen auf Deutsch, Franzö­sisch oder Ital­ienisch. Ausser­dem wer­den bei Teil­nehmerIn­nen aus dem Aus­land keine extra Reis­espe­sen zurück­er­stat­tet.

Ein Text ein­senden
Die Beschränkung auf max. 8000 Zeichen hil­ft uns, den Auswahlver­fahren zu erle­ichtern. Solange es möglich ist, die lit­er­arischen Merkmahle des Textes einzuschätzen, gibt es keine Beschränkung auf einem min­i­malen Umfang. Akzep­tiert wer­den ganze Texte, Rei­hen von zusam­menge­hören­den Kurz­texte (z.B. eine Serie von Gedicht­en) oder Frag­mente eines län­geren Text (z.B. aus einem Roman). Das For­mat der Texte ist ide­al­er­weise eine PDF oder eine Word-Datei (DOC, DOCX).

Sprachen : Mit welchen Sprachen darf man sich bewer­ben ?
Die Sprachen der Biel­er Gespräche sind die offiziellen Amtssprachen der Schweiz : Deutsch, Franzö­sisch und Ital­ienisch. Orig­inal­texte soll­ten in eine dieser drei Sprachen sein. Bei Über­set­zun­gen ist jede beliebige Quell­sprache akzep­tiert, solang die Ziel­sprache Deutsch, Franzö­sisch oder Ital­ienisch ist. Als Lan­dessprache der Schweiz, wird Rätoro­man­isch eben­falls berück­sichtigt, jedoch soll beim Text auch ein Bezug auf Deutsch, Franzö­sisch und/​oder Ital­ienisch beste­hen. Allerd­ings kön­nen wir nicht garantieren, dass ein Text auf Rätoro­man­isch aus­gewählt wird.

Teil­nehmen : Falls mein Text nicht aus­gewählt wird, darf ich dann als Über­set­zerIn teil­nehmen ?
Nie­mand wird aus­geschlossen. Nach der Auswahl der Texte, die für ein Ate­lier der Biel­er Gespräche berück­sichtigt wer­den, laden wir die anderen Kan­di­datIn­nen ein, trotz­dem an der Ver­anstal­tung teilzunehmen. Dies entwed­er als Über­set­zerIn­nen eines auser­wählten Textes (Teil­nah­memöglichkeit B) oder als Pub­likum, ganz wie es Ihnen lieber ist.

Vergü­tung von Reise- und Unterkun­ftsspe­sen (Stand : Okto­ber 2017)
Die Teil­nahme an den Biel­er Gesprächen ist kosten­los. Für die Reise vergüten die Biel­er Gespräche pro Per­son den Preis ein­er SBB-Fahrkarte (2. Klasse, mit Halb­taxt-Abon­nement), aber max­i­mal CHF 100.-. Für die Über­nach­tung wer­den bis zu CHF 80.- pro Per­son vergütet (nur gegen Vor­lage). Die Erstat­tung der Spe­sen gilt für Teil­nehmerIn­nen, die mit einem eigen­em Text teil­nehmen (ein­ge­ladene AutorIn­nen, angemeldete Über­set­zerIn­nen). In der Regel bekommt wer als Pub­likum teil­nimmt keine Rück­er­stat­tung.

Sie find­en wed­er hier noch auf den weit­eren Seit­en unser­er Web­site die Infor­ma­tio­nen, die Sie suchen ? Dann wen­den Sie sich bitte an info@​bielergespraeche.​ch

Zurück