Eindrücke


Hier schildern einige Teil­nehmerIn­nen an den Biel­er Gesprächen 2017 ihre Eindrücke :

Nathalie Rouanet (français)

Elis­a­beth Hostet­tler (Deutsch)

Elke Mählmann (ital­iano)


Nathalie Rouanet, févri­er 2017

Je tu elle 

(Exer­ci­ce de style oulip­i­en sur les 10es Ren­con­tres de Bienne)

JE me sou­viens de la date : 4 et 5 févri­er 2017.
Je me sou­viens de bois­eries, de vit­raux et de pla­fonds en stuc.
Je me sou­viens, le same­di matin vers dix heures, du goût d’un petit pain four­ré de fruits confits.
Je me sou­viens d’une ambiance chaleureuse et studieuse.
Je me sou­viens de Tokoll, d’Esther Mon­tan­don et de Peter-und-so-weiter.
Je me sou­viens qu’il a neigé à gros flocons.
Je me souviens.

TU traduis, tu écris, tu enseignes, tu tra­vailles dans un bureau. Tu viens d’Annemasse, de Lau­sanne, de Sav­i­gny, de Berne, de Munich, d’Yverdon-les-Bains. Tu habites rue Lin­né, Wag­n­er­gasse, au bord du lac, près du Jardin des Plantes. Tu par­les l’allemand, le français, l’italien, l’arabe aus­si, et le turc par­fois. Tu dis Bon­jour, Servus, Moinz, Grüessech. Tu as par­ticipé à tous les ate­liers. Tu aimes le lapin à la Bour­guignonne, tu manges végé­tarien. Tu portes des couleurs claires, tu t’habilles tou­jours de noir.

ELLE s’appelle B. Au début, elle paraît secrète et inabor­d­able. Mais elle est ouverte au monde. Elle vit dans deux cul­tures et se dit même bilingue. Elle est à 117 kilo­mètres de Zürich. Lat­i­tude : 47 degrés Nord – lon­gi­tude : 7 degrés Est – alti­tude : 434 mètres.

NOUS con­nais­sions-nous déjà ? Avons-nous lu les textes de la même façon ? Savons-nous qui est le nar­ra­teur ? Que nous apprend la focal­i­sa­tion interne ? Que veut nous dire l’auteur avec ce pas­sage soudain au présent ? Com­ment traduiri­ons-nous cette impres­sion de flot­te­ment ? Com­ment pour­rions-nous ren­dre cette sonorité ? Né trou­vons-nous pas la tra­duc­tion meilleure que l’original ?

VOUS vouliez assis­ter aux 10es Ren­flements de Bre­tagne à l’Instrument lit­téraire. Pour par­ticiper, vous avez rem­pli la for­tune d’insigne et envoyé une thau­maturgie anonymisée (max. 8000 caram­bouilles, espèces com­pris­es) ou une tra­hison de toute géodésie lit­téraire, écrite dans une des laparo­tomies nationales. Le com­man­dité de pres­by­a­cousie a sélec­tion­né votre thau­maturgie qui a fait l’objet de dif­férentes atmo­sphères. Un légion­naire pub­lic a présen­té quelques-unes de ces thau­matur­gies et trahisons.

ILS sont venus de Genève, Zürich ou Vienne vers cette ville du nom de Bienne. Les yeux rieurs, mines joyeuses, gestes sere­ins et le cœur en goguette. L’une écrit pour ses tiroirs, celui-ci rêve de pub­li­er, lui préfère com­menter et elle, juste écouter. Nul né dort. Non, tou­jours ils vont, ils vien­nent, entre les mon­des, entre les mots. Deux jours de dis­cus­sions, de lec­tures sub­limes et de poésie pure. Rien du monde extérieur. Dehors, c’est pluie, c’est neige, c’est un ciel gris qui pleure.

Puis ils sont retournés vers leurs villes d’origine, rich­es d’idées nou­velles, de sou­venirs joyeux : longtemps ils se sou­vien­dront des Ren­con­tres de Bienne. Et même un jour, peut-être qu’ils y reviendront.

JE : en hom­mage au Je me sou­viens de Georges Perec
TU : Se réfère à Penser/​Classer de Georges Perec, tout en util­isant la con­trainte de Turing*
ELLE : ren­voie à l’Exer­ci­ce Pré­ci­sions de Ray­mond Queneau
NOUS : ren­voie aux Exer­ci­ces Hési­ta­tions et Impuis­sant de Ray­mond Queneau
VOUS : Con­trainte S+7* réal­isée avec le Lan­gen­schei­dts Taschen­wörter­buch, Franzö­sisch-Deutsch, Berlin/​Munich, 1982
ILS : Lipogramme* (ici sans la voyelle a)

* http://​www​.oulipo​.net/​f​r​/​c​o​n​t​r​a​i​n​tes

Nathalie Rouanet est née en France en 1966. Depuis les années 1990, elle vit à Vienne, où elle tra­vaille comme tra­duc­trice et écrivain. Elle a égale­ment vécu et tra­vail­lé à Istan­bul et elle est mem­bre act­if de l’association des Ren­con­tres de Bienne.


Elis­a­beth Hostet­tler (Deutsch)

Die 10. Biel­er Gespräche – Zwis­chen Details und grossen Fragen

Es waren span­nende zwei Tage, die Biel­er Gespräche vom 4. und 5. Feb­ru­ar im Schweiz­erischen Lit­er­a­turin­sti­tut in Biel. Draussen reg­nete und später schneite es, als sich die rund 40 Teil­nehmerin­nen und Teil­nehmer aus der ganzen Schweiz in der alten Rock­hall-Vil­la auf die ver­schiede­nen Ate­liers verteil­ten. Da gab es Über­set­zungsate­liers, Tex­tate­liers, Kollek­tives Schreiben oder gemein­sames Über­set­zen – und alles in den drei Sprachen Deutsch, Franzö­sisch und Italienisch.

Gle­ich zwei fem­script-Autorin­nen durften ihren noch unpub­lizierten Text vorstellen : Christi­na Fro­sio las die Kurzgeschichte „Am Hor­i­zont“, Sabine Meisel einen Auszug aus ihrem Roman „Der volle Mond im Sturm des Herbstes“.
Darauf disku­tierte das aufmerk­same, wohlwol­lende aber über­aus kri­tis­che Pub­likum die Texte, stellte Fra­gen, äusserte Zweifel oder Unbe­ha­gen, hielt auch nicht zurück mit Lob. Schnell waren die Schwach­stellen oder die wun­den Punk­te freigelegt, etwa plat­te Klis­chees oder unplau­si­ble Äusserun­gen. Die Diskus­sio­nen führten aber auch wesentlich weit­er, etwa zur Frage des Schlusssatzes oder der Gewich­tung von Melodie und Rhythmus.
Solche und ähn­liche Diskus­sio­nen macht­en die Tex­tate­liers zu anre­gen­den Auseinan­der­set­zun­gen, öffneten den Blick für Details und Zusam­men­hänge, gaben den Autorin­nen und Autoren wertvolle Hin­weise, wo sie an ihren Tex­ten noch weit­er feilen könnten.

Inter­es­sant war die Frage, inwieweit eine Autorin oder ein Autor aus der Sicht des anderen Geschlechts schreiben darf, oder aus Sicht ein­er anderen Kul­tur. Ist das anmassend ? Appro­pri­a­tion nen­nt man dies, und Män­ner waren sich einig, dass ein Autor sich nicht erlauben dürfe, aus der Per­spek­tive ein­er Frau, gar noch ein­er unglück­lichen, ohn­mächti­gen, erfol­glosen Frau, zu schreiben. Ein­er Autorin hinge­gen kaufe man ab, wenn sie aus der Per­spek­tive eines Mannes schreibe. Beweis war der Text „Am Hor­i­zont“, auch wenn die Jury ent­täuscht war, als sie fest­stellte, dass der Text von ein­er Frau und nicht wie erwartet von einem Mann geschrieben war.

Her­aus­forderun­gen und Gren­zen ein­er Übersetzung

Ein­drück­lich waren auch die Über­set­zungsate­liers, z.B. zu den Tex­ten von Mathilde Vis­ch­er, die gle­ich von sieben Über­set­zerIn­nen vom Franzö­sis­chen ins Deutsche über­tra­gen wor­den waren. An schein­bar kleinen Details und Nuan­cen eröffneten sich ganze Wel­ten von Inter­pre­ta­tion­sspiel­räu­men. „Il descend “ wurde so oder so oder noch ganz anders ver­standen : er steigt hin­unter, er steigt ab, er geht hinab, er steigt hinab, er läuft hinab, er geht runter, er geht hin­unter. Erst die Diskus­sion mit der Autorin brachte Klarheit, was sie genau gemeint hatte.

Was in einem Prosa-Text im Aus­tausch zwis­chen AutorIn und Über­set­zerIn gek­lärt wer­den kon­nte, erwies sich als sehr viel schwieriger wenn nicht gar als unmöglich bei lyrischen Tex­ten, die in ihrer Verk­nap­pung bewusst viel offen lassen und ver­schiedene Inter­pre­ta­tion­s­möglichkeit­en bieten. Zum Beispiel im ate­lier de texte am Son­nta­gnach­mit­tag, bei dem es um Gedichte des deutsch-slowenis­chen Dichters Fab­jan Hafn­er ging, die Nathalie Rouanet ins Franzö­sis­che über­set­zt hat­te. Da war sie wieder, die Frage nach Klang und Rhyth­mus oder nach dem tre­f­fend­en Wort. Die Über­set­zerin musste sich für das eine und damit gegen das andere entschei­den. Genau­so wie bei Wort­spie­len mit dop­peldeuti­gen Wörtern, die es in der anderen Sprache so nicht gibt. Sich entschei­den, heisst, die mitschwin­gende Andeu­tung fall­en lassen zu müssen.

Dank

So inten­siv war die Auseinan­der­set­zung mit der Sprache, mit den Sprachen, mit den Inhal­ten, Melo­di­en und Rhyth­men, dass die Ate­liers, ja die zwei Tage über­haupt, in Winde­seile ver­flo­gen. Was bleibt, ist ein gross­er Respekt vor der Arbeit des Schreibens, aber auch vor der Arbeit des Über­set­zens. Nicht zu vergessen die geleis­tete Arbeit der Organ­isatorIn­nen. Diese sorgten näm­lich auch für das leib­liche Wohl. Fast wie bei „Tis­chlein deck dich“ zauberten sie immer wieder ein neues wun­der­bares Buf­fet auf den Tisch, ergänzten die von allen mit­ge­bracht­en Köstlichkeit­en mit Suppe, Brot und Frücht­en, füll­ten unabläs­sig Wass­er, Kaf­fee und heiss­es Tee­wass­er nach, räumten schmutziges Geschirr in die Küche und wuschen es wieder sauber. In den willkomme­nen Pausen kon­nten wir uns stärken und hat­ten Gele­gen­heit, untere­inan­der ins Gespräch zu kom­men. Ganz her­zlichen Dank an alle.

Elis­a­beth Hostet­tler, geboren 1963, ist Autorin und Mit­glied von fem​script​.ch, dem Net­zw­erk schreiben­der Frauen. Sie lebt und arbeit­et in Bern.


Elke Mählmann (ital­iano)

X Incon­tri di Bienne

Come si fa allo­ra ? Com’è che si scrive un romanzo ?

In fon­do né sti­amo par­lan­do, né par­liamo da due giorni, ma alla mia doman­da segue un silen­zio sen­za respiro. Un’apnea incredula.

Seguire il flus­so delle parole ! Io inizio scriven­do la fine del­la sto­ria ! Soprat­tut­to non chiedere consigli !

Viag­gian­do tro­vo la mia rispos­ta. Mein Roman wird ein Montagnachmittagsroman.

Tradut­trice di pro­fes­sione, Elke Mählmann ha pre­sen­ta­to alla X edi­zione degli Incon­tri di Bienne il suo orig­i­nalis­si­mo prog­et­to di roman­zo bilingue, che ha col­pi­to tut­ti i pre­sen­ti. Di lin­gua madre tedesca, dice infat­ti di sé « Dove si par­la ital­iano mi sen­to a casa ». Elke Mählmann vive e lavo­ra tra l’Italia e la Germania.

Zurück