9. Bieler Gespräche am 23./24. Januar 2016

SchriftstellerInnen und ÜbersetzerInnen treffen sich zum 9. Mal in Biel/Bienne. Das in der Schweiz einzigartige Forum der Bieler Gespräche bietet die Möglichkeit von Reflexion und Austausch über literarische Texte – in Original und Übersetzung. Die AutorInnen (und darunter verstehen wir auch ÜbersetzerIn-nen) kommen über die Sparten hinaus miteinander ins Gespräch und erhalten einen Einblick in die Schreibwerkstatt der anderen. Dies erlaubt eine besonders intensive und erfrischend neue Betrachtung des eigenen Textes – zum Beispiel dank der Übersetzungen – sowie spannende Diskussionen übers literarische Schreiben in und zwischen den Sprachen.
Die nächsten Gespräche finden am Wochenende 23./24. Januar 2016 im Schweizerischen Literaturinstitut in Biel statt. Dazu laden wir dreifach ein:
•AutorinInnen, sich mit einem eigenen Text (in Original oder Übersetzung) zu bewerben,
•ÜbersetzerInnen, einen der ausgesuchten Texte zu übersetzen,
•Schreibende, über diese Texte und Übersetzungen zu diskutieren oder einfach die Diskussionen mitzuerleben.

Die Veranstaltung ist zweitägig und wird am ersten Abend mit einer öffentlichen Lesung in Biel ergänzt.

Die Bieler Gespräche finden einmal jährlich in den drei Sprachen Deutsch, Französisch und Italienisch statt und werden von einer Vorbereitungsgruppe konzipiert, die aus AutorInnen und ÜbersetzerInnen der drei grossen Sprach-regionen der Schweiz besteht. Für das Jahr 2015/16 gehören ihr an: Bruno Blume, Sabine Haupt, Carlotta Jaquinta, Camille Luscher, Sandor Marazza, Adelheid Ohlig, Christoph Roeber, Andrea Steinauer und Charlène Tardy.

Die Ausschreibung


AutorInnen und ÜbersetzerInnen mit eigener Übersetzungsarbeit haben die Möglichkeit, bis zum 1. September 2015 einen eigenen Text einzusenden. Einzige Bedingung: Die Texte sollten unveröffentlicht sein. Die Vorbereitungsgruppe wählt aus den drei Landessprachen Deutsch, Französisch und Italienisch eine Anzahl von Texten und lädt deren VerfasserInnen ein, an der Tagung vom Wochenende des 23./24. Januar 2016 teilzunehmen. Einige Texte werden in mindestens zwei Übersetzungen besprochen, andere in thematischen oder „kreativen“ Ateliers in Verbindung mit ähnlichen Texten behandelt.

•ÜbersetzerInnen haben ebenso die Möglichkeit, sich bis zum 1. September 2015 anzumelden, um einen der eingereichten Texte zu übersetzen. Wer eingeladen wird, bekommt die ausgewählten Texte bis Anfang Oktober zugesandt.
•Schreibende, die ohne eigenen Text teilnehmen möchten, melden sich bitte bis zum 1. November 2015 an.

(Für die öffentliche Abschlusslesung ist keine Bewerbung möglich; die Lesenden werden von der Vorbereitungsgruppe eingeladen.)

Skizze des Tagungsprogramms:


Samstag 10h: Eintreffen & Kaffee – 11h: 1. Diskussionsblock – gemeinsames Mittagessen – Nachmittag: 2. und 3. Diskussionsblock – anschliessend: Freizeit, gemütliches Zusammensein und Abendessen – öffentliche Lesung
Sonntag 1. Diskussionsblock – gemeinsames Mittagessen – 2. Diskussions-block – Bilanz und Ausblick auf die 10. Bieler Gespräche 2017 – 16h: Schluss
Essen: Fürs Zmittag und Zvieri bringen Sie bitte etwas für ein gemeinsames „buffet canadien“ mit. Znacht mit Suppe und Salat wird vor der Lesung im Institut serviert.