Verein und Statuten


Der Vere­in Biel­er Gespräche organ­isiert die gle­ich­namige lit­er­arische Ver­anstal­tung, die immer zu Beginn des Jahres in Biel stattfind­et.

Während zwei Tagen tre­f­fen sich im Lit­er­a­turin­sti­tut Biel Schreiben­de aus den ver­schiede­nen Sprachre­gio­nen der Schweiz und den angren­zen­den Län­dern, um in ein­er Rei­he von Ate­liers über Texte und Über­set­zun­gen zu disku­tieren.

Möcht­en Sie unsere Tätigkeit­en unter­stützen ? Hier kön­nen Sie als Mit­glied dem Vere­in Biel­er Gespräche beitreten oder uns mit ein­er Spende unter­stützen.

Statuten

Artikel 1 : Name und Sitz des Vere­ins

Unter dem Namen “Vere­in Biel­er Gespräche” (nach­ste­hend “Vere­in” genan­nt) beste­ht ein gemein­nütziger Vere­in, dessen rechtliche Grund­la­gen auf den vor­liegen­den Statuten und den Artikeln 60 ff. des Schweiz­erischen Zivilge­set­zbuch­es beruhen. Der Vere­in wurde am 19. April 2010 in Zürich gegrün­det und hat seinen offiziellen Sitz am Wohnort der/​des Präsidentin/​en.

Artikel 2 : Zweck

Zweck des Vere­ins ist die Durch­führung der jährlich stat­tfind­en­den „Biel­er Gespräche“, die Autorin­nen und Autoren lit­er­arisch­er Texte (im Orig­i­nal oder in der Über­set­zung) einen beson­deren Rah­men zur gemein­samen Beschäf­ti­gung mit ihren Tex­ten und zum Aus­tausch mit anderen Autorin­nen und Autoren bieten.

Artikel 3 : Ressourcen und Finanzen

3.1 Ressourcen

Die Ressourcen des Vere­ins beste­hen aus :

  • den Mit­glieds­beiträ­gen ;
  • öffentlichen und pri­vat­en Zuwen­dun­gen ;
  • Spenden, Schenkun­gen und Legat­en ;
  • Ein­nah­men aus den Aktiv­itäten des Vere­ins.

3.2 Rech­nungs­jahr

Das Rech­nungs­jahr des Vere­ins begin­nt am 1. Sep­tem­ber und endet am 31. August des betr­e­f­fend­en Kalen­der­jahres.

3.3 Haf­tung

Die Verpflich­tun­gen des Vere­ins sind durch das Vere­insver­mö­gen gedeckt. Davon ausgenom­men ist die per­sön­liche Haf­tung einzel­ner Mit­glieder.

Artikel 4 : Mit­glieder

4.1 Mit­glied­schaft

Die Mit­glied­schaft ste­ht allen natür­lichen und juris­tis­chen Per­so­n­en offen, die den Zweck des Vere­ins unter­stützen.

Der Vor­stand entschei­det über die Auf­nahme neuer Mit­glieder.

4.2 Mit­glieds­beiträge

Die Mit­glieder verpflicht­en sich – sofern der Vor­stand keine Befreiung gewährt – den von der Gen­er­alver­samm­lung beschlosse­nen jährlichen Mit­glieds­beitrag zu entricht­en. Die Mit­glieder des Vor­stands sind von der Zahlung befre­it, kön­nen aber einen frei­willi­gen Beitrag leis­ten.

4.3 Rück­tritt und Auss­chluss

Die Mit­glied­schaft wird aufge­hoben :

  1. a) durch Rück­tritt, der dem Vor­stand jed­erzeit schriftlich oder mündlich mit­geteilt wer­den kann. Der Mit­glieds­beitrag des laufend­en Jahres bleibt fäl­lig.
  2. b) durch Auss­chluss aus „trifti­gen Grün­den“, ins­beson­dere durch Nichtzahlung der Mit­glieds­beiträge in zwei aufeinan­der fol­gen­den Jahren. Der Auss­chluss liegt im Ermessen des Vor­stands. Die betrof­fene Per­son kann auf der Gen­er­alver­samm­lung gegen den Entscheid Beru­fung ein­le­gen.
  3. c) bei natür­lichen Per­so­n­en im Todes­fall ; bei juris­tis­chen Per­so­n­en mit der Auflö­sung der jew­eili­gen Organ­i­sa­tion.

Artikel 5 : Organe

Vere­in­sor­gane sind :

  • die Gen­er­alver­samm­lung ;
  • der Vor­stand ;
  • die/​der Rech­nung­sprüferIn.

5.1 Gen­er­alver­samm­lung

Die Gen­er­alver­samm­lung ist die höch­ste Instanz des Vere­ins.

5.1.1 Zusam­menset­zung

Die Gen­er­alver­samm­lung umfasst alle Vere­ins­mit­glieder.

5.1.2 Zuständigkeit­en

Die Gen­er­alver­samm­lung ist zuständig für :

  • die Annahme und Änderung der Statuten ;
  • die Genehmi­gung der Berichte und Kon­ten ;
  • die Wahl des Vor­stands und der/​des Rech­nung­sprüferIn ;
  • die Ent­las­tung des Vor­stands und der/​des Rech­nung­sprüferIn ;
  • die Fes­tle­gung des Mit­glieds­beitrags ;
  • Stel­lung­nah­men zum Pro­gramm und zur Arbeitsweise des Vere­ins ;
  • die Auflö­sung des Vere­ins und die Über­tra­gung des eventuell vorhan­de­nen Vere­insver­mö­gens auf eine andere Insti­tu­tion mit ähn­lichen Zweck­en.

Die Gen­er­alver­samm­lung kann sich mit allen Angele­gen­heit­en befassen, die sie nicht einem anderen Vere­in­sor­gan zugewiesen hat.

5.1.3 Ein­beru­fung

Die Ordentliche Gen­er­alver­samm­lung tritt ein­mal im Jahr zusam­men. Sie wird vom Vor­stand ein­berufen, der die Tage­sor­d­nung mit ein­er Frist von min­destens 30 Tagen bekan­nt gibt.

Ausseror­dentliche Gen­er­alver­samm­lun­gen kön­nen vom Vor­stand oder von min­destens einem Fün­f­tel der Vere­ins­mit­glieder mit einem schriftlichen Antrag an den Vor­stand ein­berufen wer­den. Der Vor­stand ist dann verpflichtet, eine ausseror­dentliche Gen­er­alver­samm­lung mit ein­er Frist von min­destens 30 Tagen einzu­berufen.

Der Vor­stand ist verpflichtet, jeden Antrag eines Mit­glieds, der min­destens 20 Tage im Voraus schriftlich ein­gere­icht wurde, auf die Tage­sor­d­nung der Gen­er­alver­samm­lung zu set­zen.

5.1.4 Beschlüsse

Die Gen­er­alver­samm­lung beschliesst mit rechts­gültiger Wirkung, unab­hängig von der Anzahl der anwe­senden Mit­glieder.

Sie fasst ihre Beschlüsse mit ein­fach­er Mehrheit der anwe­senden Mit­glieder. Bei Stim­men­gle­ich­stand gibt die Stimme der/​des Präsi­dentIn den Auss­chlag.

Die Auflö­sung des Vere­ins und die Änderung der Statuten kann nur mit ein­er Zwei­drit­telmehrheit der anwe­senden Mit­glieder beschlossen wer­den.

Im Falle von Stim­men­thal­tun­gen oder ungülti­gen Stim­men kann die/​der Präsi­dentIn entschei­den, ob diese Stim­men als Nein-Stim­men zu zählen sind.

Abstim­mungen erfol­gen durch Handze­ichen. Auf Antrag der/​des Präsi­dentIn und sofern nicht eine ein­fache Mehrheit der anwe­senden Mit­glieder Ein­wände erhebt, kön­nen sie auch durch Kon­sens­beschluss erfol­gen. Auf Antrag von min­destens drei Mit­gliedern kön­nen Entschei­de in geheimer Abstim­mung gefällt wer­den.

Abwe­sende Mit­glieder haben die Möglichkeit, einem anwe­senden Vere­ins­mit­glied eine schriftliche Voll­macht zu erteilen. Die/​der Bevollmächtigte darf jedoch nicht über mehr als zwei Voll­macht­en ver­fü­gen.

5.2 Vor­stand

Der Vor­stand führt die Beschlüsse der Gen­er­alver­samm­lung aus und set­zt diese um. Er leit­et den Vere­in und ergreift alle erforder­lichen Mass­nah­men zur Erfül­lung des Vere­inzwecks.

5.2.1 Zusam­menset­zung und Regle­ment

Der Vor­stand beste­ht aus min­destens drei Mit­gliedern (Präsi­dentIn, Vizepräsi­dentIn, KassierIn), die von der Gen­er­alver­samm­lung für ein Jahr ernan­nt wer­den, wobei auf eine aus­ge­wo­gene Vertre­tung der Schweiz­er Sprachen und Regio­nen sowie auf per­sön­liche Pro­file geachtet wird. Im Falle ein­er Vakanz während der laufend­en Amt­szeit kann der Vor­stand bis zur näch­sten Gen­er­alver­samm­lung durch Koop­ta­tion ergänzt wer­den.

Die Mit­glieder des Vor­stands kön­nen wiedergewählt wer­den. Sie haben Anspruch auf Rück­er­stat­tung ihrer Spe­sen.

Der Vor­stand entschei­det selb­st über seine interne Auf­gaben­verteilung. Wird das Amt der/​des Präsi­dentIn vakant, tritt die/​der Vizepräsi­dentIn oder ein anderes Vor­standsmit­glied bis zur näch­sten Gen­er­alver­samm­lung die Nach­folge an.

5.2.2 Zuständigkeit­en

Der Vor­stand ist zuständig für :

  • Mass­nah­men zur Erfül­lung des Vere­in­szwecks ;
  • die Ein­beru­fung ordentlich­er und ausseror­dentlich­er Gen­er­alver­samm­lun­gen ;
  • Entschei­dun­gen über die Auf­nahme und den Auss­chluss von Mit­gliedern ;
  • Anwen­dung und Befol­gung der Statuten, Erstel­lung des Regle­ments und Ver­wal­tung des Vere­insver­mö­gens ;
  • die Buch­hal­tung des Vere­ins ;
  • Anstel­lung und Ent­las­sung ent­lohn­ter oder ehre­namtliche Mitar­bei­t­erIn­nen. Er kann Per­so­n­en inner­halb oder ausser­halb des Vere­ins mit zeitlich begren­zten Man­dat­en betrauen.

Der Vor­stand entschei­det über alle Angele­gen­heit­en, die nicht aus­drück­lich der Gen­er­alver­samm­lung vor­be­hal­ten sind.

5.2.3 Sitzun­gen

Der Vor­stand tritt so oft zusam­men, wie es die Geschäfte des Vere­ins erfordern.

5.2.4 Beschlüsse

Der Vor­stand beschliesst mit rechts­gültiger Wirkung, unab­hängig von der Anzahl der anwe­senden Mit­glieder. Er trifft seine Entschei­dun­gen im Kon­sens. Wenn kein Kon­sens zus­tande kommt, bes­timmt die/​der Präsi­dentIn die Art und Weise der Entschei­dungs­find­ung.

5.2.5 Unter­schriften

Rechts­gültig ist die Kollek­tivun­ter­schrift der/​des Präsi­den­ten und eines weit­eren Vor­standsmit­glieds.

5.3 Rech­nung­sprü­fung

Die Gen­er­alver­samm­lung wählt jedes Jahr eine oder zwei natür­liche Per­so­n­en oder eine Fir­ma als Revi­sion­sstelle. Die Rech­nung­sprüferIn­nen kön­nen ohne Begren­zung der Anzahl ihrer Man­date wiedergewählt wer­den. Sie prüfen die Vere­ins­fi­nanzen und ver­fassen einen Bericht zuhan­den der Gen­er­alver­samm­lung.

Artikel 6 : Auflö­sung

Die Auflö­sung des Vere­ins wird von der Gen­er­alver­samm­lung mit Zwei­drit­telmehrheit der anwe­senden Mit­glieder beschlossen. Das eventuelle Vere­insver­mö­gen ist ein­er gemein­nützi­gen Insti­tu­tion mit ähn­lichen Zie­len zu über­tra­gen.

Artikel 7 : Schluss­bes­tim­mungen

Über Angele­gen­heit­en, zu denen die vor­liegen­den Statuten keine Bes­tim­mungen enthal­ten, entschei­det das Schweiz­erische Zivilge­set­zbuch.

* * * * *

Die vor­liegen­den Statuten wur­den an der Gen­er­alver­samm­lung vom 20.09.2020 in Olten ver­ab­schiedet. Sie treten mit sofor­tiger Wirkung in Kraft und erset­zen alle früheren Ver­sio­nen.

Die Mit­glieder des Vor­stands : Valentin Decop­pet (Vizepräsi­dent), Sara Gro­is­man, Sabine Haupt, Tobias Lam­brecht, Alexan­dre Lecoul­tre (Präsi­dent), Roger Mon­ner­at (Kassier), Natalia Pros­er­pi, Yves Rae­ber.

Zürich, 19.04.2010, Anna Allen­bach Wol­fram Mal­te Fues, Elis­a­beth Wan­del­er-Deck, Anicée Willem­in

Bellinzona, 14.09.2013, Bruno Blume, Sophie Delaloye, Camille Lusch­er, Mon­i­ca Schwenk, Gabriel­la Sol­din

Zürich, 25.10.2015, Bruno Blume, Car­lot­ta Jaquin­ta, Camille Lusch­er, Sán­dor Maraz­za, Christoph Roe­ber, Andrea Stein­auer, Char­lène Tardy

Olten 20.09.2020, Valentin Decop­pet, Anja Delz, Sara Gro­is­man, Sabine Haupt, Marie Houri­et, Tobias Lam­brecht, Alexan­dre Lecoul­tre, San­dor Maraz­za, Roger Mon­ner­at, Yves Rae­ber, Andrea Stein­auer.

Zurück